Fechten Eintracht Hildesheim
Fechten Eintracht Hildesheim

Auch der Degen glänzt: Zwei weitere Medaillen bei der Landesmeisterschaft

Nachdem die Florettfechter am Samstag rekordverdächtig vorgelegt haben, wollten die Degenfechter am Sonntag natürlich nachziehen und haben dies auch eindrucksvoll getan. Das Resultat der Mühen waren je eine Silbermedaille im Einzel und mit der Mannschaft.

Björn Stöckemann konnte hierbei die Einzelkonkurrenz überraschen, als er erstmalig seit langem an einem Turnier teilnahm und auf Anhieb Platz 7 erreichte. Er ließ sich auch durch hochkarätige Gegner nicht einschüchtern, schaltete im k.o. Elias Vormweg mit 15:8 aus und musste sich erst im Viertelfinale Teamkamerad Stefan Wolfteich mit 10:15 geschlagen geben.

Dieser hatte genau zum richtigen Zeitpunkt einen starken Tag erwischt. Nach der Vorrunde auf Platz 2 gesetzt, konnte er gegen Götz Lütjens (TK Hannover, 15:7), Stöckemann und Rainer Rauch (auch TK Hannover, 15:13) gewinnen und so ins Finale gegen Seriensieger Niclas Schlüter (MTV Braunschweig) einziehen. Hier hatte er einen starken Gegner mit viel Erfahrung vor sich. Wolfteich konnte zwar gut mithalten, musste seinen Kontrahenten aber passieren lassen und verlor mit 10:15 zwar das Finale, gewann aber die Silbermedaille und wahrte sich die Chancen auf eine Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft. Die Entscheidung darüber fällt im neuen Jahr beim Nordheide-Cup in Buchholz.

Christian Lucasov, etatmäßiger Florettfechter, versuchte sich in seinem Studienort Braunschweig auch am Degen. Er tat sich allerdings naturgemäß schwer und landete auf Platz 19. Ein sehr wichtiger Platz 19 allerdings, sorgte er doch dafür, dass sich die hildesheimer Equipe in der Mannschaftssetzung von Platz 4 auf Platz 3 vorschob. Und so hieß der Halbfinalgegner nicht Braunschweig, sondern FC Oldenburg. Die früh eroberte Führung konnten Wolfteich, Stöckemann und Lucasov bis zum Schluss verteidigen und ausbauen. So beendete Wolfteich das letzte Gefecht mit 45:40 und sicherte dem Team den Finaleinzug. Hier wartete mit dem MTV Braunschweig ein Bärenstarker und von der Heimkulisse getragener Gegner. Die Kräfte der Hildesheimer reichten nicht mehr aus, um dieses Team zu überwinden, Hildesheim verlor mit 36:45.

So kamen zu den Gold- und Bronzemedaillen der Florettfechter nun auch Silbermedaillen durch die Degenfechter dazu, tatsächlich haben die Einträchtler damit mehr Medaillen geholt, als es Disziplinen gab, in denen sie angetreten sind (im Damendegen gab es keine Hildesheimer Starter). So kann von einem rundum Erfolgreichen Wochenende gesprochen werden. Nach der Weihnachtspause geht es für die Degenfechter mit dem Nordheide-Cup in Buchholz weiter. Außerdem bietet sich im Deutschlandpokal die gelegenheit zur Revanche gegen die Braunschweiger, diesmal aber in eigener Halle. Wir wünachen viel Erfolg und frohe Feiertage!

 

Noah Gollnick