Fechten Eintracht Hildesheim
Fechten Eintracht Hildesheim

Auftakt der heißen Saisonphase: Das Wespenstichturnier in Buchholz

Am vergangenen Wochenende fand das Wespenstichturnier in Buchholz statt, das wie jedes Jahr den Beginn einer ganz heißen Saisonphase markiert: In den nächsten Wochen werden die letzten Punkte für die Deutschen Meisterschaften vergeben, bevor sich im April das Zeitfenster schließt. Und so fuhren unsere Athleten in den hohen Norden, um ebendiese Punkte und dazu ein paar Medaillen zu sammeln. Den Anfang machte dabei die U17. Juliane Oppenländer erwischte einen starken Tag: Sie errang Sieg um Sieg und setzte sich ohne eine einzige Niederlage bis ins Finale durch. Dort traf sie auf Leia Leister (VfL Wolfsburg), die sie in der Vorrunde mit 5:3 schlagen konnte. Doch diesmal gelang der Kontrahentin das bessere Ende, das Gefecht endete 12:15. So wurde Oppenländer zweite und konnte ihren Platz unter den DM-Qualifikanten festigen. Bei den Herren war Simon Wolters nach einem 15:13-Sieg gegen Kalle Schnitzler aus Hamburg bester Einträchtler mit Platz 8, es folgten Nils Gloris, David Wolters und Kai Bersch auf den Plätzen 11 bis 13.

In der U13 sorgten im Achtelfinale zwei Hildesheimer für Drama: Sowohl Julius Aust als auch Michael Redekop standen ihrem Gegner mit 9:9 gegenüber, der letzte Treffer würde entscheiden. Das glücklichere Ende gab es einmal für Hildesheim, Aust konnte Lokalmatador Jesper Siemers (BW Buchholz) überwinden. Redekop allerdings musste den Treffer von Patricius Plepy (MTV Soltau) hinnehmen und schied unglücklich aus. So wurde Aust 8. und Redekop landete auf Platz 11. Leon Weidemann wurde 17.

In der U20 gab es ein Einträchtler-Halbfinale: Louisa Sölter stand hier Zoe Licata gegenüber. Sölter konnte zwar mit 15:8 gewinnen, verletzte sich allerdings am Ende des Gefechts und sie musste das Finale mit Handycap antreten. Das hinderte sie zwar nicht daran, gegen Virginia Schwanke (VfL Pinneberg) lange zu führen, allerdings schwanden dann doch die Kräfte und sie musste die Gegnerin mit 12:15 passieren lassen. Das bedeutete Silber für Sölter und Bronze für Licata.

Bei den Herren sicherte sich Noah Gollnick mit einem 15:8 gegen Malte Hasse (SV Alfeld) den Einzug ins Finale. Das Match gegen Fritz-Henry Otto (ASC Göttingen) wogte hin und her: Ottos anfängliche Führung zum 4:9 konnte zwar noch ausgeglichen werden, doch nach dem 9:9 zur Pause zog der Göttinger das Tempo wieder an, gewann mit 15:10 und verwies Gollnick auf Platz zwei.

Schlussendlich konnte Laura John noch die Bronzemedaille in der U15 ergattern. Besonders wichtig war dabei der 15:9-Sieg gegen DM-Konkurrentin Mia Arbogast (MTV Braunschweig). Denkbar knapp war dagegen das Halbfinale gegen die spätere Turniersiegerin Clara Grünert (FC Rothenbaum): der letzte Angriff traf nicht, John schied mit 15:14 aus. Katharina Bosch, die im Viertelfinale ebenfalls gegen Grünert verlor, wurde achte, Cora Schmelzer holte Platz 12.

Damit liegen viele Athleten aussichsreich im Rennen um die Nationalen Plätze. Wir sind gespannt und hoffen auf weitere Erfolge in den nächsten Wochen!

Noah Gollnick